Das sagen die Leser...

Uschi Snover aus Hawaii

Uschi lernte ich auf einer Spieleseite kennen, wir haben während des Spielens gechattet und das Ganze in einer, meiner vielen Nachtschichten. Obwohl die Uhr bei uns vermutlich 03.00 Uhr oder 04.00 Uhr zeigte, hatte Uschi gerade erst Mittag, denn sie wohnt auf Hawaii. Die Liebe hat sie von Deutschland nach Hawaii geführt und dort lebt sie jetzt glücklich mit ihrem Mann und genießt die hawaiianische Lebensart. 

Uschi liebt es zu lesen und so habe ich ihr meine Geschichte "Schwarzer Schwur" per E-Mail zukommen lassen. Hier Auszüge ihrer ehrlichen Einschätzung, die ich nur wenige Tage später von ihr zugesandt bekam - weit vor dem Lektorat des Verlages:

 

Hallo lieber Holger,

habe dein Buch heute fertig gelesen, was für ein Schmöker!!! Konnte es nicht mehr aus der Hand legen, musste einfach wissen wie es ausgeht. Versuchte mir immer vorzustellen wie es für Dich war, es zu schreiben, sehr gefühlvoll!!! Und die Gefühle aller Beteiligten sehr gut beschrieben, viel Liebe ins Detail...sprachlich etwas schwach auf der Brust meiner Meinung nach (Grammatik, Syntax, Ausdruck usw: book needs editing in that regard before publishing i think).

So, dass war meine ehrliche Meinung, mir gefällt Dein Buch sehr gut, kann gut verstehen, dass du daran glaubst, und kann es mir auch gut als Comic-Adaption vorstellen - aber für mich als alte Leseratte geht nichts über ein gutes Buch, so viel für heute, Tschüss, Uschi

 

 

Melanie Kröner aus Ulm

Melanie und ich kennen uns aus "Facebook", wo wir beide in einer Gruppe Mitglied sind, die sich mit Gedichten und Prosatexten beschäftigt. Sie hat "Schwarzer Schwur" gelesen und folgende Rezension dazu verfasst:

 

Ich habe „Schwarzer Schwur“ in ziemlich kurzer Zeit gelesen, weil ich immer neugierig war, wie es weiter geht.

Für mich ist es eine sehr gut recherchierte Fantasy-Geschichte, die sowohl von Jugendlichen als auch Erwachsenen gelesen werden kann.

Sie hat mich nach und nach in ihren Bann gezogen, sodass ich viele Szenen sehr gut vor meinem inneren Auge sehen konnte.

Die Geschichte ist abwechslungsreich mit spannenden, etwas gruseligen, aber auch schönen Szenen bespickt.

Das Schönste für mich an dieser Geschichte war die besondere und etwas magische Verbindung der Hauptcharaktere miteinander.

„Schwarzer Schwur“ hat in meinen Augen einen besonderen Platz in den Buchhandlungen und Bibliotheken im Fantasy-Genre neben Otfried Preußler's „Krabat“ verdient.

Daniela Abraham aus Kleinenbroich

Daniela und ich kennen uns seit vielen Jahren durch den Fußball und sie war eine der Ersten, die mein Buch als elektronische Ausgabe gekauft hat.

Sie war jedoch die Allererste, die eine Rezension auf der Internetpräsenz von "Amazon" veröffentlicht hat.

Hier ist die vollständige Buchkritik:

 

Ein ganz tolles Fantasybuch.

Mich hat es von Anfang an in seinen Bann gezogen und ich habe mich geärgert wenig Zeit zum Lesen zu haben.

Für mich sind beim Lesen ganz tolle Bilder entstanden und so hatte ich das Gefühl mitten im Geschehen zu sein.

Auch hat es einen alle Gefühle mit erleben lassen. Die freudigen Momente bei denen man mit Lächeln musste, aber auch die traurigen, bei denen auch mal Tränen flossen.

Die Geschichte ist schön und verständlich geschrieben und lässt für mich auch keine Handlungsstränge offen.

Vielleicht noch nicht ganz ein Hohlbein, aber für mich ganz kurz davor.

Jedem, der noch gerne träumt und an das Gute glaubt und glauben möchte, sei das Buch empfohlen.

P.S. Raben, Krähen und Nebel fallen einem auf einmal viel mehr auf ;-)